Bärlauch & 2019 Scheurebe -SP-

Das Food-Wine-Pairing des Monats Mai 2021

von das WeinWeib

Ab April wächst Bärlauch wild an unseren dunklen und feuchten Waldrändern. Dieser bietet viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten für den Feinschmeckergaumen. Mit seinem kräftigen Geschmack erinnert er oft an Knoblauch und verlangt deshalb einen ebenbürtigen Partner im Glas.

Für mich persönlich ein Muss, das Pesto! Ob mit Pasta, auf dem Brot oder zum Grillen, es ist sehr wandelbar und lange haltbar. Sofern da noch was übrig bleibt. Das Rezept, das ich euch diesen Monat vorstellen möchte ist:

Hausgemachte Süßkartoffel-Schupfnudeln, Tagliatelle, kandierte Tomaten, warmer Ziegenkäse und Bärlauchpesto.

Dabei gibt es einige Dinge zu beachten: Die Schupfnudeln werden nach dem Garen am besten in der Pfanne scharf angebraten, was leichte Röstaromen mit sich bringt. Die Tomate wird mit Zucker im Ofen kandiert, was ihr die spitze Säure nimmt. Diese Tatsache hilft bei der Weinauswahl, denn Säure und Säure kombiniert, kann eher mal schieflaufen. Der lauwarme Ziegenkäse schmiegt sich um das Gericht und kommt gut mit fruchtbetonten Weinen aus. Der Bärlauch, der Star unseres Gerichts, mag es etwas kräftiger und würziger im Glas.

Frischer Bärlauch – © Gabriela Predatsch

Sie sehen schon, es ist gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten, die eine Zutat verlangt dies, die andere jenes. Einen Wein auszusuchen, der zu allen einzelnen Komponenten passt, ist eher unwahrscheinlich. Viel mehr zählen die Kombination und der Gesamteindruck.

Ein kräftiger und doch fruchtiger Wein

Nach diesen systematischen Überlegungen beschloss ich, einen kräftigeren und doch fruchtigen Wein zu suchen. Dieser dürfe aus dem Holzfass kommen und eine lebendige Säure mitbringen. Ein Sauvignon Blanc mit Kräuter-Noten zum Beispiel oder ein Gewürztraminer aus dem Elsass könnten gut passen. Aber schlussendlich kam mir die etwas unterschätzte Scheurebe in den Sinn.

Diese trägt Ihren Namen nicht, weil sie schüchtern ist, sondern weil der Züchter, der diese 1916 erfolgreich mit Riesling und einer Wildrebe gekreuzt hatte, Herr Dr. Georg Scheu hieß. Scheurebe hat ähnlich große Ansprüche an die Lagen, wie der Riesling und bevorzugt trockene und karge Böden. Die Rebsorte ist wegen Ihrer späten Reife, guten Säurestruktur und des attraktiven Buketts (der Duft des Weines) im Süßweinbereich sehr beliebt.

Bärlauch & 2019 Scheurebe -SP- © Gabriela Predatsch

Das Weingut Pfeffingen aus Bad Dürkheim in der Pfalz hat sich dieser Rebsorte verschrieben und baut diese in mehreren Qualitäten hochkarätig aus.Der Scheurebe-Weinberg im Hause Pfeffingen befindet sich in einer absoluten Spitzenlage, dem Ungsteiner Herrenberg. Die selektierten, vollreifen Trauben werden von Hand verlesen, gemahlen und für einige Stunden auf der Maische (Brei aus Fruchtfleisch und Kernen) stehen gelassen. Dadurch werden die Aromastoffe optimal freigesetzt. Inspiriert von den großen Weißweinen des Bordeaux wird der Most in Barriquefässern vergoren.

Verkostungsnotiz 2019 Scheurebe -SP- Weingut Pfeffingen, Bad Dürkheim, Pfalz:

Mit einem tiefen, kräftigen Goldgelb und einem edlen Glanz kommt dieser Wein ins Glas. Zunächst rieche ich gelbe, etwas reifere Früchte wie Ananas, es folgt Maracuja, Cassis und etwas Vanille. Diese könnte auf den Holzausbau hinweisen.

Im Gaumen ist die Frucht immer stehts präsent und verspielt, gepaart mit einem kräftigen Körper, feiner Säurestruktur und langem Nachhall. Dieser Tropfen schmiegt sich um das Gericht, die Harmonie ist wunderbar und die Speise gewinnt durch den Wein noch etwas mehr an Finesse und Leichtigkeit.

Na, Lust auf Bärlauch bekommen? Und das in bester Gesellschaft mit der Scheurebe? Traut euch, probiert aus und vor allem! Genießt es!! In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal….
Euer WeinWeib

Weingut Pfeffingen

Es liegt zwischen Bad Dürkheim und Ungstein. Die Familien Fuhrmann und Eymael bewirtschaften umweltschonend und ökologisch 15 ha Rebfläche. Im Sortiment sind neben Riesling, Weißburgunder sowie Scheurebe auch Gewürztraminer und Spätburgunder vertreten. Die besten Lagen sind Weilberg und der Herrenberg. Der Weilberg bringt durch den besonderen Terra Rossa Boden würzige Weine hervor. Im Herrenberg hingegen sind die Weine eher auf der mineralischen Seite. Für die Scheurebe, hat die Familie bereits mehrere Auszeichnungen bekommen und genießt großes Ansehen.

Weingut Pfeffingen
Familien Fuhrmann u. Eymael
Pfeffingen 2
67098 Bad Dürkheim

Bio:

Gabriela Predatsch, alias das WeinWeib /Sommelière IHK

Der Wein und Ich- Eine große Leidenschaft!

Als ich den Weinkeller meines Ausbildungsbetriebes das erste Mal von innen sah, war´s um mich geschehen. Die unterschiedlichsten Weine aus aller Welt, die andächtigen und zum Teil verstaubten Etiketten und hin und wieder die Möglichkeit das ein oder andere Tröpfchen zu probieren, das war einfach großartig. Ich besuchte die Winzer in der Region, tauschte mich regelmäßig mit Gleichgesinnten auf Messen und Veranstaltungen aus.

Nach der Ausbildung zur Restaurantfachfrau zog es mich direkt in die gehobene Gastronomie. Meine Stationen waren unter anderem das Restaurant bachofer in Waiblingen und Oettinger´s Restaurant in Fellbach-Schmiden. Es wurde zu meiner persönlichen Aufgabe, den Gästen den perfekten Abend mit einer stimmigen Weinbegleitung zu bieten. Es folgten nationale und internationale Weinreisen, die mir bis heute in bester Erinnerung bleiben, da es das Schönste ist, den Winzer in seinem Element zu erleben und die Passion hinter seiner Arbeit zu spüren. Die Ausbildung zur Sommelière habe ich 2018 erfolgreich absolviert.

Ich habe das große Glück, meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können und in einer wunderbaren Weinregion leben zu dürfen.

Ob eine Privat- oder Firmenfeier, Weinproben aller Art, Sensorik-Kurse oder Seminare für das Fachpersonal, ich kreiere das richtige Angebot für Sie.
Ich mache es mir zur Aufgabe, Ihnen Wein verständlich, spannend und lebendig näher zu bringen.

Lassen Sie sich von mir vom Wein begeistern, so wie er mich begeistert!

gabriela.predatsch@dasweinweib,de

© Michael Pogoda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.