Rinderroulade & 2016er Spätburgunder „J“

Das Food-Wine-Pairing des Monats April 2021

von das WeinWeib

Manch eine Kombination aus Speise und Wein harmoniert einfach wunderbar zusammen. Jedes Mal, wenn mir das gelingt, freue ich mich wie ein kleines Kind. Doch das richtige Match zu finden ist manchmal gar nicht so leicht. Mein Name ist Gabriela Predatsch alias das „WeinWeib“ und ich möchte mit euch monatlich mein persönliches „Super-Match“ teilen.

Die Arbeit als Sommelière hat mich geschult, den passenden Tropfen für die jeweiligen Gänge auszusuchen. Sobald das Menü fertig war und die Gerichte von mir im Kopf in mehrere Teile „zerlegt“, gab es meist eine Anzahl von Möglichkeiten. Oft ist man auf dem richtigen Weg, wenn sich die Aromen im Wein und in der Speise wiederfinden und sich somit ergänzen.

Auf viele Erfolge folgten aber auch Enttäuschungen, denn die Verkostung allein gibt nicht immer Aufschluss auf die im Kopf hergestellte Harmonie zwischen einem Gericht und dem jeweiligen Wein. Die verschiedenen Garmethoden, die Beschaffenheit der Zutaten, der Säure-oder-Süßegehalt. Meine Erfahrung zeigt mir, dass es sich lohnt, auf sein Bauchgefühl zu hören. So suche ich immer wieder Weine aus, die der Gast von selbst möglicherweise nicht bestellen würde. Beim Resultat sind viele positiv überrascht, der Horizont wird erweitert und ich konnte dem Gast eine kleine Freude und ein Erlebnis bieten.

© Gabriela Predatsch

In den letzten Wochen habe ich mich intensiver mit dem Ahrwein beschäftigt und hatte noch dieses wunderbare Fläschchen 2016er Spätburgunder „J“ vom Weingut Jean Stodden im Keller. Es war schnell klar, was ich kochen und mit diesem Wein kombinieren möchte.

Die schöne Rinderroulade!

Es gibt sie in vielen Varianten. Ich persönlich liebe ja Schmorgerichte, wenn das Fleisch nach stundenlangem vor sich hin köcheln auseinanderfällt und die Jus extrem einreduziert ist. Die Aromen in der Soße sind würzig, intensiv und benötigen meiner Meinung nach einem Partner im Glas, der eine gewisse Säure und Würzigkeit mit sich bringt, um nicht unterzugehen. Ein Spätburgunder oder Pinot Noir sind hierfür eine sehr gute Wahl. Zu meiner Variation der Rouladen gab es eine einfache, cremige Polenta mit frischem Thymian. Der Star ist definitiv das butterweiche Fleisch mit der intensiven Soße oder wie mein ehemaliger Küchenchef sagen würde: „das flüssige Gold“. Der Wein soll in erster Linie zum Fleisch und der Soße passen

Verkostungsnotiz 2016er Spätburgunder „J“ vom Weingut Jean Stodden:

Mit hellem Rubinrot und fast durchsichtigen Rändern zeigt sich dieser Spätburgunder im Glas.
In der Nase besticht er mit Waldbeeren, Brombeeren und etwas Sauerkirsche. Außerdem kommen würzige und leicht rauchige Noten hinzu.
Im Gaumen erlebe ich eine kleine und doch subtile Explosion. Die Frucht ist präsent und dennoch in keiner Sekunde aufdringlich, die Säure ist sehr fokussiert und unheimlich adstringierend.
Die Frucht beflügelt das Geschmackserlebnis der Rouladen und die würzigen Aromen ergänzen sich gegenseitig einfach wunderbar.
Welch ein Match! Absolut zu empfehlen!

© Gabriela Predatsch

Es gibt immer viele Möglichkeiten und jeder hat seinen eigenen Geschmack, probiert euch aus, teilt gerne euren persönlichen Erfahrungen mit mir und genießt weiterhin das Leben!
Bis zum nächsten „Super Match“

Weingut Stodden von der Ahr

Das Weingut Stodden von der Ahr hat eine lange Geschichte. Seit dem 16. Jahrhundert gibt es Weinbau in der Familie.
Auf den kargen Schieferböden gedeihen Spätburgunder und Rieslinge der Extraklasse. Die Lagen, die sich auf etwa 7 Ha verteilen, heißen u.a. Recher Herrenberg, Ahrweiler Rosenthal, Neuenahrer Sonnenberg, Mayschosser Mönchberg und Dernauer Hardtberg. Der Kellermeister Alexander Stodden hat sich persönlich dem Spätburgunder verschrieben, sein Ziel ist es, stetig besser zu werden.

Das Ahrtal ist ein besonderes Anbaugebiet, von den ca. 524 Ha sind ca. 83% mit Rotwein bestockt. Diese befinden sich über 68% in Steillage. Es wird zu 100% von Hand gelesen, das erklärt den oft höheren Preis der Weine.
Das mediterrane Klima beschert den Trauben optimale Voraussetzungen. Felsen und Schiefer speichern die Sonnenwärme und geben diese in der Nacht wieder an die Reben ab.

Jean Stodden
Das Rotweingut
Rotweinstrasse 7-9
53506 Rech/Ahr

Bio:

Gabriela Predatsch, alias das WeinWeib /Sommelière IHK

Der Wein und Ich- Eine große Leidenschaft!

Als ich den Weinkeller meines Ausbildungsbetriebes das erste Mal von innen sah, war´s um mich geschehen. Die unterschiedlichsten Weine aus aller Welt, die andächtigen und zum Teil verstaubten Etiketten und hin und wieder die Möglichkeit das ein oder andere Tröpfchen zu probieren, das war einfach großartig. Ich besuchte die Winzer in der Region, tauschte mich regelmäßig mit Gleichgesinnten auf Messen und Veranstaltungen aus.

Nach der Ausbildung zur Restaurantfachfrau zog es mich direkt in die gehobene Gastronomie. Meine Stationen waren unter anderem das Restaurant bachofer in Waiblingen und Oettinger´s Restaurant in Fellbach-Schmiden. Es wurde zu meiner persönlichen Aufgabe, den Gästen den perfekten Abend mit einer stimmigen Weinbegleitung zu bieten. Es folgten nationale und internationale Weinreisen, die mir bis heute in bester Erinnerung bleiben, da es das Schönste ist, den Winzer in seinem Element zu erleben und die Passion hinter seiner Arbeit zu spüren. Die Ausbildung zur Sommelière habe ich 2018 erfolgreich absolviert.

Ich habe das große Glück, meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können und in einer wunderbaren Weinregion leben zu dürfen.

Ob eine Privat- oder Firmenfeier, Weinproben aller Art, Sensorik-Kurse oder Seminare für das Fachpersonal, ich kreiere das richtige Angebot für Sie.
Ich mache es mir zur Aufgabe, Ihnen Wein verständlich, spannend und lebendig näher zu bringen.

Lassen Sie sich von mir vom Wein begeistern, so wie er mich begeistert!

gabriela.predatsch@dasweinweib,de

© Michael Pogoda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.